Meine Arbeitsweise

Körperpsychotherapeutische Arbeit findet auf verschiedenen Ebenen statt:

Auf der Körperebene schauen wir uns an, wie sich Ihre Lebensgeschichte verkörpert hat. Was gibt es für Ressourcen, die wir für die Arbeit nutzen können, und was möchten Sie verändern? Die Arbeit mit dem eigenen Körper in Form von speziellen Körperübungen halte ich für wichtig und hilfreich, um Kontakt zu verspanntem Körpergewebe und den darin zurückgehaltenen Gefühlen zu bekommen. Selbstständiges Üben zwischen den Sitzungen unterstützt darüber hinaus die Eigenverantwortung für den Therapieprozess.

Auf der Beziehungsebene werden sich erlernte Beziehungsmuster im Verlauf der Therapie aktualisieren, die erkannt, genutzt und bearbeitet werden können. Durch korrigierende Beziehungserfahrungen während des Therapieverlaufs sind positive Veränderungen Ihrer alten Muster möglich.

Was passiert in einer typischen Therapiestunde?

Nachdem Sie mir erzählt haben, was Sie momentan beschäftigt, versuche ich gemeinsam mit Ihnen herauszufinden, welchen Zusammenhang es zwischen Ihrem aktuellen Problem und Ihrer Lebensgeschichte gibt. Unsere Lebensgeschichte hat sich verkörpert, deshalb lasse ich Ihre Körperhaltung auf mich wirken und registriere, wie sich bestimmte Körperregionen entwickelt haben. Auf diese Weise erhalte ich zum Beispiel wertvolle Informationen darüber, wie stabil Sie in dieser Welt stehen. Darüber hinaus versuche ich Ihnen mit offenen Sinnen zu begegnen und lasse mich davon berühren, was Sie vor- oder un-bewusst aussenden.

Dieses behutsame „Sich- Einschwingen“ ermöglicht mir eine Kontaktaufname zu tieferen Schichten Ihrer Persönlichkeit und deren emotionalen Befindlichkeiten. Ich empfinde diesen Prozess oft als eine Schatzsuche, weil meiner Erfahrung nach viel kreatives Potential geborgen werden kann. Meine Wahrnehmung teile ich Ihnen im Gespräch mit.

Wenn Sie sich in Teilen erkannt fühlen, führt das in der Regel zu stärkerem Sebstkontakt, was auf der Körperebene etwa durch ein Wärmegefühl spürbar wird und/oder sich in aufsteigenden Gefühlen manifestiert. Diese tieferen Persönlichkeitsanteile brauchen zunächst Beachtung, Wertschätzung und positive Resonanz, wurden sie doch für lange Zeit ignoriert. Um sie im nächsten Schritt zu fördern und zu stärken, biete ich gegebenenfalls eine Körper-, Ausdrucks- oder Kontaktübung an.

Meine Arbeitsweise / Körperübungen

Kontakt und Berührung

Fragen, die mich in meiner Arbeit immer begleiten, sind: Was ist adäquater Kontakt zwischen mir und meinen Klienten? Wieviel Nähe bzw. Distanz ist zwischen uns angemessen? Im Laufe des Lebens haben sich viele Menschen eine notwendige Schutzschicht zugelegt. Aus Angst vor (weiteren) Verletzungen lassen sie sich nicht mehr intensiv berühren. In der Körperpsychotherapie arbeiten wir bewußt mit körperlichen Berührungen. Gleichwohl ist eine körperliche Berührung durchaus nicht immer angemessen und förderlich für den therapeutischen Prozess.

Arbeitsweise

Ebenfalls von Bedeutung für meine Arbeit ist die Frage, welche Art der Berührung die Möglichkeiten des Gefühlsausdrucks meiner Klienten vertieft, ohne sie dabei zu überfordern. Erlebnisorientierte Erfahrungen sollten sowohl emotional als auch kognitiv integriert werden können.

Wenn Sie sich für eine Therapie bei mir entscheiden, startet ein gemeinsamer Prozess, an deren Ende jeder von uns beiden etwas gelernt hat.